Homeserver: Kurzes Update

Ich hatte ja schon berichtet, dass ich zunächst nicht weiter daran denke mir Hardware für einen Homeserver zu besorgen. Trotzdem kann man ja auf dem Laufenden bleiben.

OpenSolaris 2009.6 wird wohl bald das Licht der Welt erblicken. Genannt wurde Ende Mai (via Phoronix). Über Genunix kann eine Preview runtergeladen werden. Eine große Neuerung soll die Unterstützung der SPARC Plattform sein.

AMD hat heute einige neue Prozessoren für den neuen AM3 Sockel vorgestellt. Passend dazu ist eine inoffizielle Roadmap aufgetaucht. Spannend im Bezug auf das Homeserver Projekt sind die Athlon Modelle mit drei und vier Kernen, namentlich Athlon X3 und X4, die neu hinzugekommen sind. Im Gegensatz zum Phenom haben die Athlons keinen L3 Cache. Diese Prozessoren sollen auch in energieeffizienten Versionen mit einer TDP von 45W erscheinen (via Hartware.net). Das wäre dann soviel wie die aktuellen AM2 Athlon X2 verbraten, nur eben mit einem bzw. zwei Kernen mehr und eventuell mit DDR3 Ram. Das hängt von Mainboard Hersteller ab. Die Prozessoren sollen DDR2 und DDR3 unterstützen.
Natürlich muss man über den Sinn und Unsinn von mehr als zwei Kernen für einen kleinen Server für zu Hause nachdenken, der wahrscheinlich die meiste Zeit vor sich hin “idled”. Auch der Einführungspreis der Prozessoren und Mainboards spielt eine Rolle, vom aktuellen Preis von DDR3 ganz abgesehen. Dieser scheint im Moment nicht viel mehr als weniger Energieverbrauch (vier bis neun Prozent) bedingt durch die niedrigere Betriebsspannung (1,5V gegenüber 1,8V) zu bieten (siehe Hartware.net).

Nebenbei wurde heute auch noch der neue Kindl2 vorgestellt. Er ist flacher, bietet mehr Speicherplatz, hält länger durch und liest Texte vor. Mit WLAN und sogar 3G soll man kostenlos im Amazon Shop stöbern können, wenn ich das richtig verstanden habe. Das gute Stück kostet jedoch 359$, zuviel für meinen Geschmack. Da muss man schon eine Menge Bücher lesen um durch den günstigeren Preis der digitalen Bücher verglichen mit ihren analogen Kollegen den Kaufpreis zu amortisieren. Ende Februar soll er in den USA ausgeliefert werden.
Ein Werbevideo auf Gizmodo gibt einen kleinen Einblick (und erinnert mich ein wenig an Apple Spots), ein erstes Hands-On für die Interessierten gibt es dort auch.

Soviel dazu. Ich hatte heute wieder Spaß beim Löten, habe mich mit Rauch rumgeärgert (und eine Lösung zusammengelötet) und der ct-Bot ist wieder etwas “mehr” geworden. Dazu komme ich aber in einem neuen Beitrag.

Blut geleckt beim OpenSolaris Stammtisch

Vor einem Monat bot mir saesh an mit zum OpenSolaris Stammtisch im NewThinking Store in der Nähe der Oranienburger Straße mitzukommen. Es ging gestern nur um ZFS, ein von Sun entwickeltes Dateisystem, dass die Struktur von allen bisher dagewesenen Dateisystem auf den Kopf stellt und neu, von vorne anfängt (technische Details spare ich mir hier).
Angesteckt wurde ich durch die Idee eines Home Servers als Backupsystem und Medienlieferant. Die Vorstellung, dass das Backup quasi vom Dateisystem übernommen wird und damit unabhängig zu etwaigen Tools und Betriebssystemen wird, fand ich sehr spannend.
Der Vortrag wurde für 19:30 Uhr angesetzt und begann pünktlich mit Merchandise durch Sun Mitarbeiter. Der NewThinking Store war proppevoll, laut den Veranstaltern hatten sie noch nie soviel Publikum wie gestern und durch die Masse an fachinteressierten Leuten (ich glaube, ich habe eine Frau gesehen) zog sich das ganze über drei Stunden hin. Fragen müssen eben erstmal beantwortet werden. Dementsprechend hat meine Konzentration zum Ende hin etwas gelitten.
Interessant war es allemal, alles verstanden habe ich nicht, dazu steckte ich nicht tief genug in der Materie, ich hatte nicht wie manch anderer vorher das Thema in mich aufgesogen. ;)
Ich bin gespannt ob mich das Thema weiterhin reizen wird oder ob es nur wie vieles andere in der Masse verschwindet.

Gute Links zum Thema hat auch saesh in seinem Beitrag zum Vortrag.